Haarausfall bei Männern

Wie Bruce Willis oder Kojak wollen Sie nicht aussehen? Haben Familienmitglieder, insbesondere der Vater Ihrer Mutter, wenig Haare oder gar eine Glatze? Dann haben Sie ein großes genetisches Risiko für den „anlagemäßigen“ männlichen Haarausfall.

Genetischer Risikofaktor

Sie sollten uns aufsuchen, wenn sich Ihr Haupthaar an den Stirnseiten (Geheimratsecken) oder am Hinterkopf lichtet. In der Regel lässt sich der Haarausfall in vielen Fällen auf das normale Maß reduzieren und sich sogar in sichtbarem Umfang eine Wiederbehaarung erreichen, wenn frühzeitig gehandelt wird.

Behandlung möglich

Die Studien, die die Zulassung entsprechender Medikamente als Arzneimittel ermöglicht haben, zeigen ein Stoppen des männlichen Haarausfalles in bis zu 80% der Fälle und Wiederbehaarungen bei bis zu 60% der Untersuchten auf. Haarwuchsmittel gibt es viele, aber nur ganz wenige sind wirksam. Lassen Sie sich fachärztlich untersuchen und beraten.

Erfolgsrate: 60 - 80%